Jahresmotto 2018


 

 

Entzündet vom Heiligen Geist-

Bündniskultur leben

 

Dieses Motto soll uns in diesem Jahr begleiten und uns einbeziehen in das Kentenich-Jahr.

Es lädt uns als Gebetsgemeinschaft ein, das gottgeschenkte Charisma unseres Gründers speziell im Hinblick auf das Feuer seines Gebetsgeistes und seiner glühenden Gottesliebe neu oder vertieft zu erkunden.

Durch sein Wort und sein Leben kann er uns zum „Meister“ und Begleiter in unserem persönlichen Gebetsleben werden. Ausgelernt haben wir da nicht so schnell.

Drei besondere Gebetshaltungen und Gebetseigenschaften sollen diesmal herausgegriffen werden: loslassen, schenken, empfangen.

In den Rundbriefen und während der Besinnungstage vor dem Taborfest wollen wir uns in diesen Gebetshaltungen vom Heiligen Geist entzünden lassen. Wenn er unser Herz entflammt, lernen wir tiefer und inniger beten und können unser Liebesbündnis im Alltag dadurch intensiver leben.

Für dieses Jahr haben wir kein eigenes Jahresgebet vorgesehen, sondern schalten uns ein in das Gebet der weltweiten Schönstattfamilie zum Kentenich-Jahr. Dieses liegt dem Weihnachtsbrief bei. „Gib uns von seinem Feuer.“, heißt es da im zweiten Abschnitt des Gebetes. Hier finden wir als Gebetsgemeinschaft das, was uns in diesem Jahr wichtig ist.

 

So grüße ich Sie alle recht herzlich und bin mit Ihnen verbunden im Gebet vor dem Tabernakel .

 

 
   

 

Ihre

                      Sr. M. Joséfa